Festival der Puppenkunst in Lüneburg

Klassik trifft Moderne

Der historische Kern der altehrwürdigen Universitätsstadt Lüneburg hat über die Jahrhunderte seinen barocken Charme bewahrt. Mitten im wunderschönen Zentrum der norddeutschen Hansestadt steht das Glockenhaus, das im Mittelalter als Zeughaus diente. Der perfekte Rahmen für das Festival der Puppenkunst, das von Karl-Heinz Rademann, Präsident des Verbands europäischer Puppenkünstler, ausgerichtet wurde.

»Weiterlesen

Zu Gast im Hessischen Puppenmuseum

Auf Zeitreise

Es ist vor allem die Vielfalt der ausgestellten Exponate, die die Besucher des Hessischen Puppenmusems in ihren Bann zieht. Mit der Präsentation von Jungen- und Mädchenspielzeugen der Antike beginnt eine Zeit- und Kulturreise durch fast 2.500 Jahre Kunst- und Puppengeschichte.

»Weiterlesen

Waschtag

Badepuppen aus Porzellan

Sie sind wie eine Mischung aus Kuscheltier und Quietscheentchen. Nicht optisch, sondern in ihrer Funktion. Die klassischen Badepuppen des frühen 20. Jahrhunderts wurden vollständig aus glasiertem Porzellan hergestellt und begleiteten ihre kleinen Besitzer in die Wanne, bei Ausflügen an den See oder in die Sommerfrische ans Meer.

»Weiterlesen

Eine Puppe, ein Kopf, drei Gesichter

Sammlung der Emotionen

Sie gehören zweifelsohne zu den Exoten der Szene und sind in Sammlerkreisen beliebt. Die Rede ist von Mehrgesichter-Puppen. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass der Kopf drehbar auf dem Körper gelagert ist. Zudem verfügt, wie der Name schon vermuten lässt, das Haupt über verschiedene Gesichter. Diese kleinen Kunstwerke sind so in der Lage, eine bunte Mischung an Gefühlen auszudrücken.

»Weiterlesen

Puppen-Poesie

Lyrisches über Roelie Broeksma-Müller

„Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.“ Diese Worte von Johann Wolfgang von Goethe könnte man in unserer Zeit noch ergänzen: Man sollte auch einer Künstlerpuppe begegnen. Gerne einer Puppe von Roelie Broeksma-Müller, die mit ihrem hinreißenden, kindlichen Charme die Herzen berührt.

»Weiterlesen

Freundschaftstreffen

Ausblick auf den GDS-Kongress im Puppenmuseum Hanau

Im Jahr 1982 hatten Carol Ann Stanton und ihre Tochter Debbie aus England sowie der Deutsche Mathias Wanke die Vision, einen internationalen Puppenklub zu gründen. Dessen Zielsetzung sollte es sein, alle Facetten und Ausprägungen des Puppenhobbys in sich zu vereinen und die Puppenszene zusammenzuführen. Das Motto: „Weltweite Freundschaft durch Puppen“.

»Weiterlesen

Kopfsache

Drei Puppenkinder von Kämmer & Reinhardt

Not macht erfinderisch. Eine Maxime, die auch im Geschäftsleben Gültigkeit hat. Denn was tun, wenn die eigenen Produkte am Markt nicht mehr so gut angenommen werden wie erhofft? Vor dieser Schwierigkeit stand unter anderem Kämmer & Reinhardt. Das erfolgreiche „Kaiserbaby“ hatte im frühen 20. Jahrhundert wesentlich zum Erfolg der Manufaktur beigetragen. Um diesen auszubauen, waren neue Ideen erforderlich.

»Weiterlesen

Doll-Time in St. Petersburg

Im siebten Himmel

Puppen und St. Petersburg – eine treffliche Verbindung. Zum siebten Mal versammelte sich die russische und internationale Szene zur Doll-Time in der nördlichsten russischen Metropole. Für besonderes Aufsehen sorgte die kanadische Künstlerin Marina Bychkova, deren Puppe mit dem Titel „Very Important Doll“ ausgezeichnet wurde. Sie zeigte insgesamt 22 ihrer Kunstwerke, die sonst selten auf Ausstellungen zu sehen sind.

»Weiterlesen

Keine Zeichen von Altersschwäche

Das legendäre Stacheltier Mecki wird 60

Fast jeder kennt die aberwitzige Geschichte von Hase und Igel, in der die beiden ungleichen Tiere um die Wette laufen. Inspiriert durch dieses Märchen entstand Anfang des 20. Jahrhunderts die Figur des Igels Mecki.

»Weiterlesen

Zwei Schönheiten

Setzen, bitte – Zwei Schönheiten auf einer Bank

Diese beiden Schulmädchen hätten einst glatt einen Schönheitswettbewerb gewinnen können. Dessen ungeachtet sitzen sie jahrelang brav, milde lächelnd und ausgesprochen wohlerzogen auf ihrem angestammten Platz in einer hölzernen Schulbank, wie sie zur Zeit um 1900 bis in die 1950er-Jahre in Mode waren. Natürlich handelt es sich, wie es sich gehört, um eine Puppenschulbank.

»Weiterlesen

Zu Gast bei Teddy Hermann

Hätten die Briten gewusst, was sie damit „anrichten“, sie hätten „Made in Germany“ wohl nie erfunden. Einst, Ende des 19. Jahrhunderts, als abwertende Herkunftsbezeichnung kostengünstiger ...

»Weiterlesen

Lebensgroße Bären von Merrythought

Teddybären sind in aller Regel eher handlich. Denn schließlich sollen sie als treue Begleiter sowie Seelentröster in puncto Größe zu ihren Besitzern passen und auch ...

»Weiterlesen

Worauf man beim Flor-Kürzen achten sollte

„Und nun kürzen sie den Flor an der Schnauze.“ Diesen Satz kennen Hobby-Bärenmacher zu genüge. Schließlich steht er häufig in Nähanleitungen. Doch was so einfach ...

»Weiterlesen

Teddy & Plüschtierwelten
Antik & Auktion
Kreativ
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011