Teepuppen und ihre Verwandten

Tischkultur

Eine Puppe mitten auf dem Kaffeetisch ist heute eher ungewöhnlich. Vor 100 Jahren jedoch war sie ein topmodisches Accessoire. Man lupfte den Rock ein wenig und hervor blitzte eine Kaffee- oder Teekanne, die vom Puppenrock schön warm gehalten wurde. Einen Einblick in diese faszinierende Thematik gibt eine Sonderschau im Hessischen Puppenmuseum Hanau.

»Weiterlesen

Puppen der Tuareg

Söhne der Wüste

Die Mitglieder des Nomadenvolkes der Tuareg werden auch „Söhne der Wüste“ genannt. Der Stamm bevölkert ein Gebiet im nördlichen Afrika, das landläufig als unbewohnbar gilt: die Sahara. Genau genommen leben die Tuareg in der Region um die beiden Gebirgszüge Hoggar und Tassili an der Südgrenze Algeriens. Nur dort gibt es genügend Wasser, um ihre Herden zu versorgen.

»Weiterlesen

Stofftiere mit Zelluloidmasken

Fröhliche Ostern

Es sind drei lustige, ausgefallene und mittlerweile 100 Jahre alte Tiere, die auf das diesjährige Osterfest einstimmen: zwei Hasen und ein Hahn. Nichts außergewöhnliches, sollte man meinen: Wie jedes Jahr überhäuft man uns mit diesen österlichen Symbolfiguren. Warum aber gerade Hase und Hahn? Und warum tragen diese auch noch Masken aus Zelluloid?

»Weiterlesen

Puppen-Ausstellungen in Paris und Den Haag

Doppelpack

Antike Puppen und altes Spielzeug sind Sammelobjekte, die nur selten Ausstellungsthemen in den großen europäischen Museen sind. Doch Ende des Jahres 2011 widmeten sich fast zeitgleich sogar zwei renommierte Häuser diesem Genre. PUPPENMAGAZIN-Autor Rudolf Ebeling hat sich die Veranstaltungen im Pariser Musée des Arts Décoratifs und im Gemeentemuseum von Den Haag angesehen.

»Weiterlesen

n-Kleidung von Sigrid Ramackers

Prêt-à-porter

Antike Puppen sind das eine. Stilechte Kleidungsstücke etwas anderes. Für anspruchsvolle Sammler gehören beide Dinge allerdings untrennbar zusammen. Doch was tun, wenn die Garderobe eines wertvollen Exponats beschädigt ist? Oder wenn es gilt, eine hochwertige Repro adäquat einzukleiden? Dann ist Sigrid Ramackers eine hervorragende Ansprechpartnerin.

»Weiterlesen

Raritätenkabinett: Vier exquisite Knabenpuppen

Die fabelhaften Vier

In ihrem Raritätenkabinett stellt PUPPENMAGAZIN-Autorin Tatjana Ansarian besonders seltene, außerordentlich schöne oder schlicht bemerkenswerte Objekte vor. Um es kurz zu sagen: Raritäten eben. Für diese Ausgabe hat sie vier exquisite Knabenpuppen ausgewählt, die eine besonders vieldeutige Ausstrahlung haben und beispielhaft für einen ganz besonderen Typus der klassischen Charakterpuppe stehen.

»Weiterlesen

25 Jahre PUPPENMAGAZIN

Geburtstags-Spezial

Seit einem Vierteljahrhundert prägt das PUPPENMAGAZIN die internationale Szene. Zurückgenommen, sachlich, informativ: Hauptdarsteller sind die Puppen. Ein Credo, das seit der Erstausgabe 1/1987 Gültigkeit hat. Zum
25. Geburtstag blicken wir hinter die Kulissen auf die Menschen, die neben vielen anderen am Erfolg der Zeitschrift für klassische Puppenkunst beteiligt waren – und bis heute sind.

»Weiterlesen

Winterfreuden

Kunst auf russischen Steckpuppen

Die kalte Jahreszeit ist in den Weiten Russlands ein harter, oft entbehrungsreicher Abschnitt. Dennoch wird der Winter – anders als in weiten Teilen Mitteleuropas – überall im Land fast schon liebevoll erwartet und in der Kunst entsprechend wohlwollend dargestellt. Beispielsweise auf filigranen Steckpuppen, den weltberühmten Matroschkas.

»Weiterlesen

Ernst Heubach-Puppe 1900

Treue Seele

Es gibt Puppen, deren Erscheinungsbild ihre Besitzer stets an einen ganz besonderen Menschen denken lassen, der dereinst ein verlässlicher Begleiter war. So geht es Helga Veit-Gommel mit ihrer Ernst Heubach-Puppe. Diese versetzt sie gedanklich stets in Kindertage, in der die „Perle“ Minna als treue Seele im Haushalt der Familie arbeitete.

»Weiterlesen

Reparatur von Zelluloid-Puppen der 50er- und 60er-Jahre

Lohnt das noch?

Nicht jede Zelluloid-Puppe, die von Sammlern erworben wird, ist makellos. Da es sich hierbei zunächst einmal um einen Gebrauchsgegenstand gehandelt hat, ist natürlich mit so genannten Spielspuren oder anderen kleinen Mängeln zu rechnen. Doch stellt die Beschädigung eine Wert- oder Zustandsminderung dar? Und vor allem: Wann ist eine sachgemäße Reparatur sinnvoll? Und wann nicht?

»Weiterlesen

Zu Gast bei Teddy Hermann

Hätten die Briten gewusst, was sie damit „anrichten“, sie hätten „Made in Germany“ wohl nie erfunden. Einst, Ende des 19. Jahrhunderts, als abwertende Herkunftsbezeichnung kostengünstiger ...

»Weiterlesen

Lebensgroße Bären von Merrythought

Teddybären sind in aller Regel eher handlich. Denn schließlich sollen sie als treue Begleiter sowie Seelentröster in puncto Größe zu ihren Besitzern passen und auch ...

»Weiterlesen

Worauf man beim Flor-Kürzen achten sollte

„Und nun kürzen sie den Flor an der Schnauze.“ Diesen Satz kennen Hobby-Bärenmacher zu genüge. Schließlich steht er häufig in Nähanleitungen. Doch was so einfach ...

»Weiterlesen

Teddy & Plüschtierwelten
Antik & Auktion
Kreativ
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011