Sonderausstellung „Mut zum Hut“ in Basel

Kopfsache

26. Oktober, 2018 - Kategorie: Aktuell, Puppenwelten
Sonderausstellung „Mut zum Hut“ in Basel

Der Hut erlebt zurzeit eine kleine Renaissance. Viele Modedesigner erweitern aktuell ihre Kollektionen mit Hutkreationen und Künstler aus der ganzen Welt geben dem Hut neue Impulse. Die Sonderausstellung „Mut zum Hut“ im Spielzeugwelten Museum in Basel nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch die Geschichte dieser Kopfbedeckung und zeigt ausgefallene Exponate.

Die einzigartige Sonderausstellung „Mut zum Hut“ im Spielzeug Welten Museum in Basel geht auf die Geschichte des Hutes ein. Zudem werden viele, teils ausgefallene Hüte namhafter Designer und Künstler der heutigen Zeit präsentiert.

Umfangreich

Über neunzig historische Damen-, Kinder- und natürlich Männerhüte stehen für die Modetrends der vorangegangenen 200 Jahre. Das 21. Jahrhundert mit seinen außergewöhnlichen und extravaganten Kreationen ist mit 69 Künstlerinnen und Künstlern aus 17 Ländern und über 120 Hüten vertreten. Darunter befinden sich Kreationen von John Boyd, der unter anderem für Lady Diana arbeitete, aber auch Modelle von Stephen Jones, dem Liebling von Rihanna, Katy Perry oder Mick Jagger, dessen Hüte in den größten Museen der Welt wie dem Metro­politan Museum of Art in New York oder dem Louvre in Paris zu finden sind. Um nur zwei aus der auserlesenen Künstlerschar zu erwähnen.

Wenn Accessoires als i-Tüpfelchen eines Outfits gelten, gehört dem Hut das Ausrufezeichen. Er ist ein sehr bewusst eingesetztes, extravagantes Zubehör für Mann und Frau. Ein Hut fällt sofort auf und zieht Blicke auf sich. Einen zu tragen, ist eine bewusst getroffene Entscheidung mit dem Ziel, aus der Menge herauszuragen. Eben: Mut zum Hut.

Gesellschaftlich

Selbstverständlich wurde der Hut auch zum Schutz vor Kälte, Regen, Hitze oder Wind getragen. Doch genauso manifestierte er eine bestimmte politische Haltung oder war ein Zeichen von Macht und Zugehörigkeit. Ein Hut ist also nicht nur Kopfbedeckung, sondern drückt auch eine Botschaft aus. In der Geschichte war es von großer Bedeutung, wer vor wem das Haupt entblößte und sich damit als wehr- und machtlos darstellte. Beim Grüßen den Hut abzunehmen war ursprünglich eine Ehrerbietung, die nur der standesmäßig Niedere dem Höheren erwies. Angehörige bestimmter Berufsgruppen trugen auch die gebührenden Hüte. Dazu zählen zum Beispiel Zylinder und Melone, aber auch Mützen und Helme.

Bei Frauen hatten die Kopfbedeckungen eine andere Funktion. Sie signalisierten zum Beispiel, ob eine Frau verheiratet oder ledig war. Verheiratete Frauen trugen Hauben, was auch so viel bedeutete wie dem Manne untertan. Zudem hatten Frauen ihr Haar bedeckt zu halten. Die Vielfalt der Damenhüte entstand durch den Wechsel der Moden – wie zum Beispiel die kleinen Gebilde, welche um 1860/70 auf immer größer werdenden Haaraufbauten aus Locken und Zöpfen balancierten, woraus sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts wahre Hut-Ungetüme entwickelten. Die Sonderausstellung „Mut zum Hut“ ist vom 20. Oktober 2018 bis zum 7. April 2019 in Basel zu sehen.

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011