So wird aus einer Puppe ein Engel

Himmlisches Gewand

22. November, 2015 - Kategorie: Aktuell, Puppenmachen
So wird aus einer Puppe ein Engel

Es gibt kaum etwas Dekorativeres für die Weihnachtszeit als ein Engel in einem wallenden, schneeweißen mit Gold verziertem Kleidchen. Man kann sich diese Himmelsboten entweder fertig kaufen oder man näht für eine Puppe ein derart himmlisches Gewand. Wie das geht, erklärt PUPPEN & Spielzeug-Autorin Veronika Schneider.

Der Schnitt eignet sich für eine 34 Zentimeter große Puppe mit einer Taillenweite von etwa 20 Zentimeter und einem Halsumfang von etwa 10 Zentimeter. Als Erstes werden die Maße des Schnittes mit denen der Puppe verglichen, die eingekleidet werden soll. Bei doppelter Stoffbreite liegt die rechte Seite innen. Die Schnittteile auf den Stoff legen und stecken. Konturen mit Schneiderkreide nachzeichnen und Nahtzugaben beachten. Bei dem Kleid und der Unterhose sind es 0,5 bis 1 Zentimeter Nahtzugabe. Die Kleiderlänge nach Belieben etwas länger zuschneiden, damit sie etwas wallender und fließender fällt. Die zugeschnittenen Teile mit Zick-Zack-Stichen einschlingen und bügeln. Das Vorderteil und den Rücken rechts auf rechts legen, die Schulter aufeinander stecken und steppen. Anschließend die Naht auseinanderbügeln oder streifen. Nun die Naht an den Rundungen etwas einknipsen, den Besatz nach links einschlagen, an der Kante heften und dabei einen Rand vom goldfarbenen Stoff sichtbar darüber stehen lassen.

Ärmelchen

Die Ärmel vorbereiten: Die rechte Seite der Borte auf die linke Seite der Ärmellänge stecken und steppen. Dann auf die rechte Seite umschlagen und an der Kante heften. Die Borte, wenn nötig einschlagen; stecken und draufsteppen. Bevor die Ärmelnaht geschlossen wird, sollte man den Ärmel an der Ärmelkugel einsetzen. Dazu wird die Ärmelkugel einmal eingereiht, auch bei einem glatten Ärmel. In den Armausschnitt stecken, heften und steppen. Dann die Naht zusammenschlingen. Die Seitennaht des Kleides nähen – es handelt sich um denselben Nähvorgang wie beim Ärmel. Die Naht an der rückwärtigen Mitte bis etwa 10 Zentimeter unterhalb des Halsausschnittes stecken und steppen. Die Länge muss bündig sein. Die Öffnung auf der rechten Seite vom Schlitz am Halsausschnitt einschlagen und an der Kante sowie 2 Zentimeter daneben absteppen. Den Ober- auf den Untertritt legen. Dann die Druckknöpfe annähen. Am Obertritt beachten, dass die Stiche nicht nach außen sichtbar sind. Auf die Mitte des Vorderteils einen Stern mit der Hand oder der Maschine ­aufnähen. Abschließend die Nähte an Ärmeln, Saum und Hals­ausschnitt versäubern.

Unterwäsche

Die beiden Schnittteile für die Unterhose rechts auf rechts legen, die Naht der vorderen und der rückwärtigen Mitte stecken und steppen. Dann die Nähte zusammenschlingen. Die Hosenlänge schmal säumen und bügeln. Nach Belieben der Länge nach eine Borte an die Saumkante nähen. Die Schrittnaht stecken und steppen sowie die Naht zusammenschlingen. Die abstehende Borte einschlagen und versäubern. An der Taillenweite 1,5 Zentimeter breit nach links umlegen, an der Kante stecken und 1 Zentimeter einschlagen, stecken, heften und steppen. Dabei eine kleine Öffnung für das Gummiband berücksichtigen. Letzteres mit Hilfe einer Sicherheitsnadel einziehen, per Hand zusammennähen und die Öffnung schließen.

Material

Kleid
50 cm Seide oder Duchesse bei 90 cm Stoffbreite • 10 x 90 cm Lurex-metallisiertes Gewebe oder 150 cm Goldborte 3 cm breit zum Einfassen der Ärmel und der Länge • 20 cm bis 22 cm x 1 cm Goldborte für den Kopfschmuck • 30 cm Spitze für die Unterhose • 20 cm Gummiband • 3 bis 4 kleine Druckknöpfe für den Kleiderverschluss • Federn für die Flügel

Diesen Artikel...
Social Networks
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011