Schnittmuster Jungenanzug für französische Puppen

Adlerschwingen

15. September, 2012 - Kategorie: Aktuell, Puppenmachen
Schnittmuster Jungenanzug für französische Puppen

Petitcollin ist der Name der ältesten französischen Puppenfabrik, die immer noch in Betrieb ist. Das Unternehmen wurde im Jahr 1860 gegründet und ist bekannt für ihr 1901 angemeldetes Markenzeichen, den Adlerkopf. Um historische Puppen aus dem Unternehmen stilvoll einkleiden zu können, eignet sich dieses Schnittmuster für eine Jungenpuppe.

Der Schnitt eignet sich für einen stilechten Jungenanzug für Puppen mit einer Größe von 60 Zentimeter. Zunächst die Maße des Schnitts mit denen der Puppe vergleichen. Bei doppelter Stofflage liegt die rechte Seite innen. Die Schnittteile auf den Stoff legen und stecken. Die Konturen mit der Schneiderkreide nachzeichnen. Die Nahtzugaben beachten, bei Puppenkleidern sind in der Regel die Nähte 1 bis 1,5 Zentimeter breit, für Hals und Armausschnitt 0,5 Zentimeter, für die Saumlänge 2 bis 4 Zentimeter. Wenn nicht anders angegeben, die Schnittteile bei doppelter Stofflage einmal zuschneiden.

Hose mit Träger

Die zugeschnittenen Teile – wenn nötig – mit Zick-Zack-Stichen einschlingen. Auf beiden Knopflochleisten, am Vorderteil -A- Obertritt, wird zur Stabilisierung der Knopflöcher eine dünne Vlieseline 2 x 6 Zentimeter auf die innere Seite der Knopflöcher aufgebügelt. Den Besatz -c- rechts auf rechts an beiden Schnittkanten vom Schlitz stecken und steppen. Dann den Besatz nach links einschlagen, auf der Seite der Knopflöcher wird der Besatz bis zum Schlitzende 2,5 Zentimeter breit abgesteppt. Am Untertritt mit der Hand den Besatz auf der rechten Seite in der Nahtrille mit kleinen Stichen festnähen. Die vordere und die rückwärtige Mitte sowie die Naht am Schritt von a nach b schließen.

Die Bund-Schnittkante wird als Erstes an einer Längsseite mit einem Schrägband eingefasst. Den Bund -a- auf die vordere und die rückwärtige Seite der Hose -A- rechts auf rechts an die Bundhöhe stecken, an den Enden zum Versäubern jeweils 1 Zentimeter darüberstehen lassen, heften und steppen. Der Bund soll jeweils am Ober- und Untertritt bündig abschließen. Den Bund nach links einschlagen, die überstehende Nahtzugabe nach innen stecken. Dann an die Kante heften und auf der rechten Seite den Bund absteppen. Auf beiden Seiten jeweils drei Knöpflöcher, mit Bund, insgesamt sechs Knopflöcher mit der Hand nähen.

Den Streifen der Hosenträger -d- die rechte Seite nach innen legen, stecken und die Nahtbreite, die Länge und die gerade Seite der Breite zusammennähen, die schräge Seite zum Wenden offenlassen. Die Hosenträger mit einem langen Stift wenden. Die Kanten heften, bügeln und absteppen, und jeweils ein Knopfloch nähen. Das schräge Ende versäubern und über Kreuz an den rückwärtigen Bund, auf die Innenseite annähen. Die Stelle für die Knöpfe markieren und mit der Hand annähen.

Die Länge der Hose prüfen. Die Saumbreite nach links einschlagen, die Länge stecken und heften. Die Schnittkante mit Schrägband einfassen und bügeln. Den Saum heften, mit kleinen Stichen mit der Hand säumen. Alle Heftfäden entfernen und die fertige Hose bügeln.

Barett-Mütze

Den Deckel -G- für die Barett-Mütze einmal aus demselben Stoff, wie die Hose zuschneiden, einmal aus Futterstoff. Den Rand -H-, auch Steg genannt, einmal bei doppelter Stofflage zuschneiden. Für den Hutdeckel die Vlieseline ohne Nahtzugabe zuschneiden. Sie wird auf die linke Seite ohne Dampf auf den Hutdeckel -G- der Barett-Mütze aufgebügelt. Der Rand wird ohne Einlage gearbeitet. Den Rand -H- rechts auf rechts legen und stecken. Anschließend wenden, an der Kante heften und schmal absteppen. Die offene Seite zusammenfassen und heften. Dann rechts auf rechts an den Hut-Deckel stecken und rundum steppen. Die Naht wird nach oben gelegt, auf der rechten Seite geheftet und umgesteppt. Somit behält die Barett-Mütze ihre Form. Zur Krönung wird ein kleiner Stiel -g- mit der Hand gefertigt. Der Stoff wird gefaltet – rechte Seite innen. Eine Seite der Länge zusammennähen und wenden. Den Stoff einrollen, an der offenen Seite beginnen, die zugenähte Seite liegt nach außen, obenauf. Der Stiel wird mit kleinen Stichen fixiert und auf die Mitte der Barett-Mütze angenäht. Zum Schluss das Futter auf die Innenseite stecken und mit der Hand einnähen.

Hemd mit Bubikragen

Die zugeschnittenen Teile, wenn nötig mit Zick-Zack-Stichen einschlingen. Am Hemdrücken -C- beide Falten nach außen stecken und heften. Den Koller -D- an den Hemdrücken rechts auf rechts stecken und steppen. An das Vorderteil -B- die gekennzeichnete Seite vom Koller ebenso stecken und steppen. Das Kollerfutter aus demselben Stoff auf die innere, linke Seite an den Steppstich vorne und hinten einschlagen, stecken und mit der Hand annähen. Den Besatz am Vorderteil -B- nach rechts einschlagen, für den Ober und Untertritt muss am Halsausschnitt ab der Kante 1,03 Zentimeter breit und ein halber Zentimeter tief verstürzt werden, damit der Kragen in der Mitte zusammenstößt. Mit der Hand oder der Maschine nähen. Von der Kante bis zur Naht einknipsen und wenden. Der Besatz befindet sich nun auf der linken Seite. Die Kante schmal und etwa 2,03 Zentimeter breit der Länge nach absteppen, wobei der Besatz mitgesteppt wird.

Bubikragen

Auf den Oberkragen wird eine dünne Vlieseline ohne Nahtzugabe aufgebügelt. Beide Kragenteile -E- rechts auf rechts legen, stecken und 0,5 Zentimeter breit, bis auf die obere Schnittkante steppen, an den Rundungen die Nahtzugabe einschneiden und wenden. An der Kante heften, bügeln und schmal absteppen. An der Schnittkante zusammen­fassen und an den Halsausschnitt rechts auf rechts stecken und steppen. Den Schrägstreifen auf der rechten Seite an den Halsausschnitt auf den Kragen stecken und heften. Auf der Innenseite am Steppstich entlangnähen. Der Kragen wird somit zwischengefasst. Den Schrägstreifen am Halsausschnitt einschlagen, heften und mit der Hand annähen. Die Seitennähte schließen. Bei einer Doppelnaht wird gleichzeitig alles versäubert, wobei das Vorderteil und der Rücken links auf links gelegt, gesteckt und schmal gesteppt werden. Die Naht ausstreifen und wenden, die zweite Naht etwas breiter steppen.

Ärmel

Hemdärmel -F- an der Ärmelkugel einmal einreihen. Die Ärmelnaht schließen. Die Saumbreite nach links einschlagen. Sie ist zugleich die Stulpenbreite, an der Kante heften, einen halben Zentimeter breit absteppen. Die Saumlänge wird in der Stulpenbreite mit gefasst, gesteckt, und wie eine Biese abgesteppt. Die Ärmelkugel in den Armausschnitt stecken, heften und faltenfrei einnähen. Die Ärmelnaht zusammenschlingen. Die Hemdlänge säumen. Das Hemd wird bei Knaben von links nach rechts geschlossen, demnach werden die Knopflöcher auf der linken Seite Obertritt, markiert und mit der Hand mit Knopflochstichen genäht. Auf den Untertritt werden die Knöpfe angenäht. Die Heftfäden entfernen und bügeln.

Diesen Artikel...
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011