Ein Mäntelchen für Käthe Kruse-Puppen

Warm und chic

11. März, 2016 - Kategorie: Aktuell, Puppenmachen
Ein Mäntelchen für Käthe Kruse-Puppen

Nicht nur in der kalten Jahreszeit ist ein Mantel eine schöne Sache, denn dieses zeitlose Kleidungsstück schmückt jede Puppe. Wie man ein solches Kleidungsstück für eine 34 Zentimeter große Käthe Kruse-Puppe fertigt, erklärt PUPPEN & Spielzeug-Autorin Veronika Schneider in einer ausführlichen Anleitung.

Als Erstes werden die Maße des Schnittes mit denen der Puppe verglichen, die eingekleidet werden soll. Bei doppelter Stofflage liegt die rechte Seite innen. Die Schnittteile auf den Stoff legen und stecken. Die Konturen mit Schneiderkreide nachzeichnen. Nahtzugabe beachten. Bei Puppenkleidern sind in der Regel, wenn nichts anderes angegeben ist, Nähte 1 bis 1,5 Zentimeter breit, für Hals und Armausschnitt 5 Millimeter, für die Saumlänge 2 bis 4 Zentimeter. Alle Teile bei doppelter Stoffbreite ein Mal zuschneiden, den Ober und Unterkragen je ein Mal im Stoffbruch zuschneiden. Den Unterkragen am Halsausschnitt ein paar Millimeter schmäler zuschneiden. Das Ärmelfutter wird wie der Oberstoff zugeschnitten. Am Vorderteil die Kante, die Mitte und die Platzierung für die Taschenpatte mit Heftfaden markieren. Bei Verwendung eines dünneren Stoffes jeweils einen Streifen Vlieseline, drei bis maximal vier Zentimeter breit, auf die linke Seite des Mantel-Vorderteils an der Kante zur Mitte aufbügeln. Es dient zur Verstärkung der Knopflöcher und Knöpfe und behält die Fasson. Für den Kragen ist eine Vlieseline nicht nötig.

Mantel

Vorderteil und Rücken rechts auf rechts legen, Schulternähte stecken und steppen. Den angeschnittenen Besatz am Vorderteil an der Kante einschlagen, sodass die rechte Seite innen ist. Von der Kante bis zur Mitte 1,5 und 0,5 ZentimeterNahtbreite steppen, bis zur Naht einschneiden und wenden. Beide Kanten stecken und heften.

Kragen

Ober- und Unterkragen rechts auf rechts legen, stecken und vorsichtig heften, der Samt „schiebt“ nämlich. Den Kragen zusammennähen, an den Rundungen etwas einknipsen und wenden. Den Kragen an der Kante heften, auf ein Samt-Bügelkissen oder ein Frottee-Handtuch legen und leicht dämpfen. Den Unterkragen ab der eingeknipsten Mitte an den Halsausschnitt stecken, heften und steppen. Der angeschnittene Besatz wird nicht mitgefasst. Die Kragen­oberseite an die Naht des Halsausschnitts, die nach oben zeigt, überlappen und an die Naht stecken, gegebenenfalls etwas einknipsen. Der Besatz wird am Halsausschnitt 0,5 Zentimeter eingeschlagen, an den Kragen gesteckt und sorgfältig mit der Hand angenäht.

Ärmel

Den Abnäher stecken, steppen und bügeln. Die Ärmelkugel jeweils einreihen, in den Armausschnitt an der Schulter Zeichen auf Zeichen stecken, heften und steppen, bei kleinen Modellen gegebenenfalls per Hand mit kleinen Stichen einnähen. Ärmelnaht zusammenfassen. Zur Arbeitserleichterung werden erst jetzt die Ärmel und die Seitennaht gesteckt, gesteppt und gebügelt. Den Ärmelsaum einschlagen, heften und per Hand nähen.

Taschen-Attrappen

Jeweils eine Patte am Bug einschlagen, seitlich zusammen nähen und die obere Schnittkante zum Wenden offen lassen. An den Kanten heften, die Schnittkante zusammenfassen und auf die markierten Stellen des Mantel-Vorderteils aufnähen. Die Patten fixieren, damit sie nicht abstehen. Heftfaden entfernen und von links leicht dämpfen. Den Saum an der Mantellänge einschlagen, an der Kante heften, die Schnittkante wenn nötig einfassen und die Saumbreite heften. Mit der Hand den Saum nähen und darauf achten, dass die Stiche auf der rechten Seite des Mantels kaum zu sehen sind.

Knopflöcher

Die Knopflöcher werden auf der rechten Seite des Mantels platziert. Etwa 1,3 Zentimeter von der Kante entfernt die Knopflöcher einschneiden, die Schnittkanten zusammenschlingen und mit doppelter Nähseide oder einfacher Knopflochseide mit Knopflochstich gleichmäßig nähen. Zur Platzierung der Knöpfe die Vorderteilmitte auf die darunterliegende Mitte stecken und mit einer Stecknadel die Stelle zum Einnähen der Knöpfe markieren. Die Knöpfe mit einem kurzen Stiel annähen, das heißt die Fäden nicht zu straff halten, dann die Fäden unter dem Knopf umwickeln und vernähen. Somit hat der Knopf etwas Abstand und lässt sich leichter auf- und zuknöpfen.

Mantelfutter

Das zugeschnittene Futter wenn nötig mit Zick-Zack-Stichen einschlingen. Die Schulternaht schließen und ausstreifen. Die Ärmel an der Kugel einmal einreihen und in den Armausschnitt einsetzen, gegebenenfalls mit der Hand einnähen. Die Ärmel und die Seitennaht in einem Stück zusammennähen und bügeln. Das Futter in den Mantel stecken, an der Schulter fixieren und einnähen. Tipp: Am Vorderteil vorerst, aufgrund der Länge, die noch zu säumen ist, ab der Mitte annähen. Die Länge des Futters stecken und steppen, etwa 1,5 Zentimeter kürzer als die Mantellänge. Den Rest des losen Futters annähen. Den Ärmel nach links wenden, das Futter an den Ärmelsaum stecken und annähen. Alle Heft- und Markie­rungsfäden entfernen und bügeln.

Diesen Artikel...
Social Networks
Kennen Sie schon?
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011